0
Schüler
0
Lehrer
0
Vertrauensperson
0
Volontäre

Warum Indien?

Indien wird in 29 Bundesstaaten unterteilt, in jedem dieser Staaten wird eine eigene Landessprache gesprochen und gelehrt - und das, obwohl die indische Regierung Englisch und Hindi als Nationalsprachen definiert hat.
Das indische Schulwesen untergliedert sich in private und öffentliche Schulen. Vor allem in den öffentlichen Schulen und in privaten Schulen mit geringen finanziellen Mitteln erfolgt der Unterricht vorrangig in der regionalen Landessprache. Die beiden Nationalsprachen Hindi und Englisch werden kaum gelehrt - obwohl diese beiden Sprachen unheimlich wichtig für die Zukunftschancen der Kinder sind.

 

Warum die SRVS-School in Bangalore?

Wir besuchten in Bangalore eine private Schule, der nur sehr geringe finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. In der S.R.V.S. Schule betreuen 17 Lehrkräft ca. 650 Kinder. Keiner der Lehrkräfte weist dabei eine Englisch-Qualifikation auf, weshalb man den Englischunterricht vergeblich in den Stundenplänen sucht.

Eine Schwachstelle in diesem Bildungssystem liegt vor allem in der Finanzierung des Bildungsangebotes. Gut ausgebildete Englischlehrer beziehen das doppelte Gehalt eines Lehrers mit einer Basisausbildung in der regionalen Landessprache. Schulen wie die S.R.V.S haben nicht die finanziellen Mittel, für diese Gehälter aufzukommen. Das führt dazu, dass die Kinder während ihrer gesamten Schulausbildung keinen Englischunterricht erhalten. Mit dieser unzureichenden Grundausbildung ist es für die Kinder unmöglich, anschließend eine höhere Ausbildung anzustreben oder einem Beruf nachzugehen, in welchem Englisch eine Grundqualifikation darstellt. Dabei steigt gerade in Indien die Anzahl dieser Art von Berufen rapide an.

Aufgrund der dargestellten Problematik wird diese Schule demzufolge nur von Kindern besucht, welche aus der unteren Mittelschicht Indiens stammen. Deren Eltern können sich keine oder nur eine kostengünstige Variante von Bildung leisten, da sie selbst meist unter 100 Euro pro Monat verdienen.