Raymondes erster Besuch in Kota

Raymonde:
„Die Schule die ich in Kota besucht habe, liegt etwas außerhalb, also sehr ländlich gelegen (Village Name: Jhalipura). Hier wird von der 1-10 Klasse unterrichtet, die Kids sind zwischen 6 und 14 Jahre alt. Es sind knapp 190 Schüler, gleiche Anzahl Mädchen und Jungs. Es unterrichten 11 Lehrerin und Lehrer . Unterrichtszeit ist von 8-14 Uhr. English wird von der ersten Klasse an unterrichtet, jedoch glaube ich, dass die Lehrer in English nicht so gut ausgebildet sind. Der Rektor hat mich sehr freundlich empfangen, er spricht fließend English. Die Schule ist sehr klein, hat wenige Räume und die Ausstattung ist veraltet. Die Schüler kommen aus dem village und stammen aus einfachsten Verhältnissen. Zwei Köchinnen kochen in einer sehr kleinen Küche täglich das Mittagessen für die Kids. Ich schicke dir die Fotos per Whatsapp. An der Schule angeschlossen ist auch eine pre nursery wo die Vorschuluntersuchungen und Impfungen für die Kinder durchgeführt werden und ein Kindergarten für Kinder von 3-5 Jahren. Spielsachen habe ich nicht gesehen! Der Rektor führt diese Schule seit ca 2 Jahren und ist sehr motiviert . Er ist bemüht mit dem ihm zu Verfügung stehenden Mitteln die Schule so zu führen dass die Kinder so viel Unterstützung wie möglich erhalten. So hat er die Toiletten für die Mädchen umbauen und in der Halle Teppiche auslegen lassen damit die Kinder nicht auf dem Beton sitzen müssen. Die Schule verfügt über keinerlei Multimedia Ausstattung. Es werden dringend einen Beamer und eine Leinwand benötigt. Im kleinen Lehrerzimmer stehen 2 PCs die wenn überhaupt von den Lehrern genützt werden. Ich denke diese Schule benötigt Unterstützung.“ 

Der Rektor, nach dem ersten Besuch von Raymonde an seiner Schule:
„Respected mam (Raymonde), Thanks for your interest regarding your visit to Govt. Secondary School Jhalipura city kota Rajasthan. We really need your help and support. We shall be very grateful to you and your organisation for providing help and support. It will be a mile stone in the progress of deprived children.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*