world's education for kids - Vertrauensperson Chudamani in der Gesamtschule_2

Portrait von Chudamani – Teil 2

Heute fahren wir mit unserem kurzen Portrait über Chudamani fort.
Teil 2/2
Teil 1, siehe: https://worlds-education.org/de/2017/09/18/vertrauensperson_chudamani-teil_1/
  1. Chudamani, warum sollte jemand, der diese Kinder oder Indien nicht kennt, sich für ihre Situation interessieren?
    Ich denke, es ist wichtig Menschlichkeit und Mitgefühl für die, die vom Leben weniger begünstigt worden sind zu zeigen. Hier in Indien trifft dies vor allem auf die viele zugezogenen Menschen zu. Diese haben oft großes Potenzial, aber sie haben keine Möglichkeit, dieses auszuschöpfen, da sie unter Umständen leiden, welche außerhalb ihrer Kontrolle sind. Diese Umstände sind ein nicht funktionierendes Bildungssystem und systematische Armut. Ich denke, wenn wir zusammenarbeiten, könnten wir auch mit geringen Mitteln, für diese Leute viel erreichen.
  2. Indien steht vor vielen Problemen. Warum sollte man Ressourcen ausgerechnet für die englische Alphabetisierung verwenden?
    Nur durch Bildung können wir unser Land wirklich zum Positiven verändern. Ich stimme dem zu, dass Indien viele Probleme hat, aber erst wenn die Bevölkerung gebildet ist, können alle anderen Probleme wirklich gelöst werden. Bildung ist der Schlüssel für Wohlstand und einen höheren Lebensstandard.
  3. Wie hat sich in Indien die Rolle der Englischen Sprache in den letzten Jahren verändert?Da wir angefangen haben, für MNC (Multi-Nationale-Unternehmen) zu arbeiten, sind gute Englischkenntnisse zur Vorraussetzung geworden. Diese Veränderung hat sich in weniger als einem Jahrzehnt vollzogen. Wenn man nicht Englisch sprechen kann, ist es unmöglich, einen guten Job zu bekommen, selbst wenn man einen höheren Abschluss besitzt.
  4. Du lebst in Bangalore fast dein ganzes Leben. Wie hat sich die Stadt und Indien verändert?
    Bangalore ist Indiens Sillicon Valley geworden und ist einer der innovativsten Orte für die IT-Branche. Es ist zudem ein großer „Meltingpot“ geworden; ein Zentrum von allem. Menschen aus kleinen Dörfern und aus anderen Bundesstaaten Indiens kommen nach Bangalore, um Arbeit zu finden und zu studieren. Indien ist jedoch immer noch ein Entwicklungsland. Es hat eine Reihe von positiven Änderungen erlebt, sowohl wirtschaftlich als auch sozial und ich hoffe, dass das politische System diesen Positivtrend anhalten wird.

Danke für deine Zeit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*